LAN Virtualisierung

Bei der Netzwerkvirtualisierung handelt es sich um die vollständige Reproduktion eines physischen Netzwerks in Software. Virtuelle Netzwerke bieten die gleichen Funktionen und Qualitäten wie ein physisches Netzwerk, zusätzlich jedoch auch die betrieblichen Vorteile und die Hardwareunabhängigkeit von Virtualisierungslösungen: schnelles Provisioning, unterbrechungsfreie Bereitstellung, automatisierte Wartung und Unterstützung von Legacy- und neuen Anwendungen.
Durch Netzwerkvirtualisierung stehen für mit einem virtuellen Netzwerk verbundene Workloads im Netzwerk logische Netzwerkgeräte und -services zur Verfügung: logische Ports, Switches, Router und Firewalls, logischer Lastausgleich, logische VPNs usw. Anwendungen werden im virtuellen Netzwerk exakt auf die gleiche Art ausgeführt wie im physischen Netzwerk.
Sie können eine hoch skalierbare Netzwerk-Fabric erstellen, die betriebliche Effizienz und Agilität erhöht und Bereitstellung und Fehlerbehebung sowie das Klonen beschleunigt. Die VMware-Netzwerkvirtualisierungssoftware sorgt zudem für Überwachung, Dienstgüte (Quality of Service, QoS) und Sicherheit.
Mit VMware NSX soll eine führende Netzwerk- und Sicherheitsvirtualisierungsplattform auf den Markt gebracht werden, die ein programmatisches und mobiles virtuelles Full-Service-Netzwerk für virtuelle Maschinen bereitstellt und auf jeder herkömmlichen IP-Netzwerkhardware betrieben werden kann.
Die VMware NSX-Plattform vereint die Vorteile von Nicira NVP und VMware vCloud Network and Security (vCNS) in einer einheitlichen Plattform. VMware NSX stellt eine vollständige Suite von vereinfachten logischen Netzwerkelementen und -services bereit: logische Switches, Router und Firewalls, logischer Lastausgleich, logische VPNs, QoS, Überwachung und Sicherheit usw.